featured3, Projekte

VR-Schwerpunkt sound:frame x Diagonale

Wenn das Kino die Leinwand verlässt

101 – Afterlife

Virtual Reality ist längst kein Einzelphänomen mehr. Etablierte Institutionen reagieren nach und nach auf neue technische Entwicklungen. Künstler/innen erzielen in diesem Feld auch hierzulande bereits beachtliche Erfolge. Zeit, sich dem Thema noch ausührlicher zu widmen.

Gemeinsam mit sound:frame führt die Diagonale ihren gemeinsamen VR-Schwerpunkt im dritten Jahr fort und leistet damit einen Beitrag zur Sichtbarkeit und zur Diskussion neuer Formate im Film.

Dabei stellt sich die Frage, in welchem Ausmaß neue digitale Technologien wie Virtual und Augmented Reality, 360°-Film, 3D-Sound oder Künstliche Intelligenz von Film und Kino beeinflusst sind und nun vice versa das etablierte Medium Kino erweitern oder eventuell gar weiterentwickeln.

Donnerstag, 21. MÄRZ und Freitag, 22. MÄRZ
designforum Steiermark
10:00 – 19:00

VR-SCREENINGS

– Afterlife, 101
– Ballavita, Gerda Leopold
– Inside Lieutenant Gustl – Virtuelle Theatererfahrung in progress, Sebastian Brauneis
– plug your nose and try to hum, Martina Menegon
– Remain at Home, GO!insideVR by GO! Pictures
– tx-mirror und tx-reverse 360°, Virgil Widrich, Martin Reinhart, Siegfried Friedrich
– Wiener Staatsoper VR – Beyond the Scenes, Junge Römer

Freitag, 22. MÄRZ
designforum Steiermark
10:00 – 19:00
VR Conference

Es führt durch den Tag: Eva Fischer

10:15
Begrüßung
Eva Fischer, Stefanie Falle, Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber

10:30 – 11:20
Synthetic Corporeality in Contemporary Digital Art Practice
Martina Menegon

11:30 – 12:00
Immersive Media Design
Daniel Fabry, FH Joanneum Graz / Institut für Design und Kommunikation

12:05 – 12:35
Wearable Theatre
Markus Wintersberger, Thomas Wagensommerer und Christian Munk, FH St Pölten / Master Studiengang Digital Design, Masterklasse Experimentelle Medien

12:40 – 13:10
VR Fact Sheet 2019 – What’s hot, what’s not
Kai Erenli und Team, FH BFI Wien / Film-, TV- und Medienproduktion

PAUSE

14:30 – 14:40
Einführung in den Nachmittag

14:40 – 15:40
time bending media
Virgil Widrich und Martin Reinhart

15:50 – 17:00

Panel Discussion 1
Storytelling im dreidimensionalen Raum.
– Gerda Leopold (Amilux Film, Ballavita)
– Sebastian Brauneis (Inside Lieutenant Gustl)
– Charlotte Tamschick (tamschick.com)

17:15 – 18:30

Panel Discussion 2
Virtual Reality zwischen den Stühlen.
Aktueller Status immersiven Filmemachens, Finanzierung,
Festivalstrategien, Zukunftsmusik
– Sascha Mann (poesie Media)
– Sebastian Sorg (FFF Bayern)
– Marija Milovanovic (VIS / LEMONADE FILMS)

DRINKS

VR-SCREENINGS

Afterlife von 101 ist eine immersive, von buddhistischen Kontemplationstechniken inspirierte VR-Erfahrung, in der man der sensorischen Überlastung der physischen Umgebung für einen Moment entfliehen kann. Alles in dieser Welt ist darauf ausgelegt, die Aufmerksamkeit auf Farben, Licht und dröhnende Klänge zu lenken oder die Weite des Raums zu erleben.

Ballavita von Gerda Leopold erzählt die Liebesgeschichte zweier Menschen, die sich erst ihren Träumen, Wünschen und Vorstellungen stellen müssen, um sich füreinander öffnen zu können. Das Medium Virtual Reality intensiviert die bekannten Ängste und Unsicherheiten in Bezug auf die Liebe.

Basierend auf Arthur Schnitzlers Novelle „Leutnant Gustl“ zeigt Inside Lieutenant Gustl – Virtuelle Theatererfahrung in progress von Sebastian Brauneis den inneren Monolog des Titelhelden, zerrissen zwischen gesellschaftlicher Erwartungshaltung, persönlichen Zielen und eigenem Vermögen. Die körperliche Nähe der Betrachter/innen zu den Spielern (Lukas Watzl, Christoph Radakovits und Nicholas Ofczarek) macht Gustls Gefühlswelt erfahrbar und verwandelt den inneren Konflikt in einen physisch spürbaren.

Die VR-Installation plug your nose and try to hum von Martina Menegon umgibt die User/innen mit schwebenden Miniaturkörpern, die man anfassen, in die Länge zerren und herumwerfen kann. Deren synthetische Körperlichkeit ruft ein unheimliches Gefühl hervor, die Trennung zwischen Realem und Virtuellem, Fleisch und Daten verschwimmt.

Remain at Home von GO! Pictures erzählt die Geschichte der gefährlichen Flucht einer jungen Familie vor dem Krieg im eigenen Land. Die Zuseher/innen schlüpfen in die Rolle der selbstlosen Großmutter Zahira, die ihren Enkel Mahmud und seine Familie dazu ermutigt, ihr Zuhause zu verlassen, um dem Krieg zu entkommen.

Zwanzig Jahre nachdem Martin Reinhart und Virgil Widrich die Filmtechnik tx-transform erstmals in einem Kurzfilm einsetzten, beschäftigen sie sich in der VR-Arbeit tx-reverse und der Echtzeitinstallation tx-mirror erneut mit der Frage, welche bisher ungesehene Welt bei der Vertauschung von Raum und Zeit entsteht.

Die VR-Experience Wiener Staatsoper VR – beyond the scenes von Junge Römer eröffnet einen kitschfreien Blick hinter die Kulissen eines der weltweit bedeutendsten Opernhäuser, in dem sogar die Staubsauger musikalisch werken.

Der VR-Fokus ist eine Kooperation von sound:frame mit der Diagonale.
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Design und Kommunikation der FH Joanneum und der Creative Industries Styria & designforum Steiermark

Projektleitung und Kuratierung: Eva Fischer
Betreuung: Laura Eichenseer, Natalie Swoboda
Ausstellungsarchitektur: Robert Rüf
Assistenz: Dóra Medveczky
Ausstellungsgrafik: 101 – Coding & Design, studio Es

PARTNER/INNEN

sound:frame. Agency for Audiovisual Art
designforum Steiermark
Creative Industries Styria
Institut für Kommunikation und Design der FH Joanneum Graz
maplab – Laboratory for visual art & 3D mapping / springfestival Graz
GO!insideVR by GO! Pictures
Film Commission Graz
Virtual Reality Graz meetup
Veganova