Lehre


 

IKM / mdw – AUDIOVISUELLE MEDIEN

  • Entwicklung und aktuelle Tendenzen audiovisueller künstlerischer Ausdrucksformen
  • Überblick über die künstlerischen und kreativen Entwicklungen des letzten Jahrhunderts mit einem Fokus auf aktuelle Tendenzen
    • Dabei werden sowohl österreichische und internationale Künstlerinnen und Künstler als auch prägende Veranstaltungen, Orte und Kontexte vorgestellt
  • Rolle und Sichtweise der Kulturmanagerin/ des Kulturmanagers
  • Strategien, Möglichkeiten und Problematiken der Kunst- und Kulturvermittelnden Tätigkeit

IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft / mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Das Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM) – gegründet 1975 – ist das einzige universitäre Institut in Österreich, das Kulturmanagement und Kulturwissenschaft in Forschung und Lehre mit einem interdisziplinären (kultur-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen) Ansatz und einer konsequenten Anbindung an die Praxis verbindet. Basierend auf einem weiten, symbolischen Kulturbegriff und einem institutionstheoretischen Verständnis des Kulturbetriebs, liegen die inhaltlichen Forschungsschwerpunkte des Instituts im Bereich der Kulturbetriebslehre, der Kulturwissenschaft und der Gender Studies, die – als umbrella term verstanden – Diversity Studies, Queer Theory, Trans Studies, Men’s Studies, Post Colonial Studies etc. mitdenken.

 


 

Fachhochschule St.Pölten – EXPERIMENTELLE MEDIEN

  • Entwicklung und aktuelle Tendenzen experimenteller künstlerischer Ausdrucksformen
  • Starker Praxisbezug
    • künstlerische Strategien
    • organisatorische Strategien
  • Realisation interdisziplinärer und experimenteller Projekte
  • Freies Labor an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis
  • Prozess und Handlungsraum für das künstlerische Experiment
  • Konzeption – Realisation – Publikation von experimentellen Medieninhalten

Medien und Digitale Technologien / FH St Pölten

Die FH St. Pölten setzt ihre Schwerpunkte in der qualitätsvollen Aus- und Weiterbildung sowie in der Forschung, bekennt sich zur Vielfalt und Interdisziplinarität, zur internen Durchlässigkeit zwischen und innerhalb der Disziplinen und nützt die sich daraus ergebenden Möglichkeiten, um attraktive und zukunftsorientierte Studienprogramme anzubieten. Damit hat sich die FH St. Pölten zur Aufgabe gemacht, ihre Studierenden so auszubilden, dass diese bestmöglich für die Berufswelt qualifiziert sind.

Die Studierenden werden intensiv gefordert aber zugleich auch gefördert. Studierende und Lehrende sind PartnerInnen im Ausbildungsprozess. Alle MitarbeiterInnen bekennen sich zum Prinzip der Leistungsorientierung und zu einer Kultur der Würdigung auf der Basis wechselseitiger Anerkennung und Wertschätzung im Umgang nach Innen und Außen. Die FH St. Pölten genießt bei BewerberInnen, Studierenden, AbsolventInnen, MitarbeiterInnen und PartnerInnen hohe Reputation und Anerkennung.